Ein gutes Portrait – was ist das eigentlich?

Ein gutes Portrait – was ist das eigentlich?

einzikatig-katithomas-loewenschwester-ein-gutes-portrait

Erfolgreiche Fotografen erklären, worauf es ankommt.

Technik spielt nur eine Nebenrolle

Portraits sind eine der mächtigsten Arten von Fotografien. Ein großartiges Portrait kann jahrzehntelang bestehen, das Leben eines Menschen oder nur einen einzigen Augenblick zeigen. In einer technisch orientierten Zeit der Fotografie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, was ein tolles Foto ausmacht. Die Ausrüstung eines Fotografen ist nämlich nicht entscheidend. 

Als ich anfing, als Fotografin zu arbeiten, habe ich mir oft Inspirationen bei großartigen Fotografen geholt. Einer der weltbesten Portraitfotografen, Steve McCurry, schreibt in seinem Blog, was ein gutes Portrait ausmacht. Von wem kann man bessere Tipps bekommen als von einem Fotografen, der einige der berühmtesten Portraits aller Zeiten geschaffen hat? Neben guter Ausleuchtung und Komposition macht vor allem eine zwischenmenschliche Verbindung ein Foto zu einem guten Portrait. McCurry, bekannt für seine herzlichen Fotografien von Menschen rund um den Globus, weiß, dass durch das Einfangen von universellen menschlichen Elementen seine Arbeit zeitlos bleibt.

Wir sehen im Gegenüber immer auch uns selbst

Und wie schafft er es, solche magischen Bilder zu fotografieren? Er könnte uns sicherlich viele Portrait-Tipps aufzählen, aber letztendlich geht es ihm um einen Punkt: Dem Wunsch, uns selbst zu sehen.

“Portraits zeigen einen Wunsch nach menschlicher Verbindung”, schreibt McCurry. “Ein Wunsch, der so stark ist, dass die Leute, die wissen, dass sie mich nie wieder sehen werden, sich der Kamera öffnen – alles in der Hoffnung, dass am anderen Ende jemand zusehen wird, jemand, der mit ihnen lachen oder leiden wird.”

Zeig den Mensch, nicht ein Gesicht

Kathy Ryan, Direktorin für  Fotografie bei der New York Times, sagt: “Gute Portraits zeigen eine innere Einstellung und vermitteln etwas über die Persönlichkeit des Portraitierten.” Arnold Newman, einer der einflussreichsten Portraitfotografen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, arbeitete dazu mit der Umgebung des Shootings, um eine Geschichte über seine Modelle zu erzählen. Seine Hintergründe wurden sorgfältig ausgewählt und unterstreichen die Aussage seiner Fotos. Er hat einmal gesagt, dass “wir keine Bilder mit unseren Kameras machen, sondern mit unseren Herzen und Köpfen.”

Ich finde, diese Einstellungen treffen den Nagel auf den Kopf. Ein Portrait ist mehr als die Summe seiner fotografischen Schönheit. Laut McCurry ist ein gutes Porträt ein Fenster in die Seele des Menschen, ein Zugang zu seiner Kultur, ein Einblick in einen Moment seiner Zeit. Um dies zu erreichen, musst du dich weniger auf die Kamera konzentrieren und mehr auf die Beziehung zwischen deinem Model und dir. Gute Portraits brauchen Geduld und Übung. Ich habe dafür einige Tipps zusammengestellt. 

Was wir von den großen Meistern lernen können:

  • Verlasse dich nicht auf die Bildqualität und Qualität der Linsen, um ein Portrait zu schaffen. Arbeite stattdessen mit der Umgebung, um einen relevanten Rahmen für dein Model zu schaffen. 
  • Großartige Portraits passieren nicht zufällig. Nimm dir Zeit, um ein Konzept zu entwickeln und habe Geduld, um es umzusetzen.
  • Die Zeit, um das Shooting vorzubereiten, spielt keine Rolle. Du bist kein schlechter Fotograf, wenn du 3 Stunden brauchst, um den perfekten Schuss einzurichten. Gute Vorbereitung ist wichtig.
  • Konzentriere dich aber vor allem auf die Beziehung zu deinem Model, um das Beste aus ihm oder ihr herauszuholen. Versuche, einen besonderen Moment zu erfassen, der viel über die Persönlichkeit deines Gegenübers enthüllt.
  • Sei kreativ und habe keine Angst, dein Model aus dem Bild schauen zu lassen.
  • Traue dich, deine Komfortzone zu verlassen, um intime Portraits zu schaffen. Du bestimmst die Nähe zu deinem Model.

Links aus diesem Post

INSTAGRAM: #loewenschwester – Treffe andere Löwenschwestern!

FACEBOOK: #einzikatig – Hinter jedem Portrait steckt ein Mensch mit einer Geschichte.

INSTAGRAM: #einzikatig – Lass dich von mir inspirieren.

 

Bleibe einzikatig!

Deine Kati