Immer müde und für andere da

Immer müde und für andere da

einzikatig-katithomas-loewenschwester-immer-muede_Mama

Höchste Zeit einmal sich selbst zu verwöhnen

Als Mama ist etwas Mascara besser als nichts

Spätestens um 6 Uhr beginnt ein Tag von Manuela. “Spätestens”, betont sie und ist dankbar für jede Minute mehr Schlaf, bevor der “normale Wahnsinn” bei ihr zu Hause beginnt. Mama sein bedeutet für sie, 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche für sich und ihren kleinen Sohn verantwortlich zu sein.

Seitdem er auf der Welt ist, ist nichts mehr wie es war. “Früher habe ich viel mehr Wert darauf gelegt, wie ich aussehe, ob mein Outfit zum Make-Up passt, welche Frisur ich trage. Schon von Berufs wegen wollte ich gut aussehen”, erzählt Manuela, die bis zu ihrer Schwangerschaft für ein Modeunternehmen gearbeitet hat. “Wenn du Mutter eines 19 Monate alten Rabauken bist, setzt du deine Prioritäten auf etwas anderes. Da sind dir 20 Minuten Schlaf viel wichtiger, als morgens perfekt gestylt das Haus zu verlassen. Manchmal reicht die Zeit nach dem Aufwachen gerade so zum Zähneputzen. Wenn du einen guten Tag hast, schaffst du auch noch etwas Mascara”, lacht sie. Aber immer mit einem Auge auf ihrem Kind. So wie Manuela geht es vielen Müttern. Zwischen Windeln wechseln, Essen machen und Geschichten vorlesen ist die Zeit für das Styling knapp. Frisur und Make-Up sollen daher zweckmäßig sein und vor allem schnell gehen. Das Motto lautet dann häufig: Der erste Versuch muss klappen.

Ich-Zeit ist selten und daher umso kostbarer

Mit dem Kita-Alter der Kinder beginnt dann so langsam die Zeit, wo man sich selbst wieder als Frau sieht und nicht nur als Mutter. Wo man sich etwas Zeit für sich nehmen kann. Neben stillen, arbeiten und Grundbedürfnissen wie schlafen und essen, kam sie selbst oft zu kurz. “Als Mama bist du großzügig mit deiner Zeit, die deine Familie von dir einfordert. Sie bekommt deine komplette Aufmerksamkeit”, erzählt sie. “Ich gebe sie gerne und ich bin glücklich über jede Stunde, die ich mit meiner Familie verbringen durfte. Aber irgendwann kommt der Moment, wo du ein pures Glücksgefühl empfindest, wenn du dir einmal Zeit für dich nehmen kannst. Dann möchtest du etwas Schönes machen, ganz für dich allein – ohne schlechtes Gewissen.”

Während ihres Studiums hat Manuela gelegentlich als Model gearbeitet, um sich ein paar Euro dazu zu verdienen. Was lag da näher, als ihre Ich-Zeit mit einem Fotoshooting zu verbringen. “Ich mochte schon immer das Gefühl, in verschiedene Outfits zu schlüpfen. Für einen Moment im Mittelpunkt zu stehen, wenn Stylisten an dir herumzuppeln. Das Shooting mit Kati war ein Geschenk an mich selbst. Den Moment hatte ich ganz für mich alleine.”

“Ich sehe mich selbst wieder mit anderen Augen”

Manuelas Vorfreude begann schon bei der Kleiderauswahl: “Wenn du endlich wieder deine alte Figur hast, siehst du deinen Kleiderschrank auf einmal mit ganz anderen Augen.” Manuela entschied sich für fünf Outfits, die sie schon lange nicht mehr getragen hat. Die Zeit des Shootings verging wie im Flug.

Mit dem Blick auf die fertigen Fotos ist sie sich sicher: Sie sieht nicht nur ihre Kleider wieder mit anderen Augen, sondern auch sich selbst. “Ich habe mich so schön gefühlt. Ein Gefühl, das ich schon lange nicht mehr hatte und danach noch anhielt”, so die junge Mama. “Auf dem Weg nach Hause dachte ich mir dann: Wieso habe ich die Fotos nicht schon viel früher gemacht? Das Gefühl, mit sich selbst zufrieden zu sein, nimmst du eben auch mit nach Hause. Es kommt von innen.”

In jeder Mama steckt eben auch eine schöne Frau. Findet ihr nicht auch?

Links aus diesem Post

INSTAGRAM: #loewenschwester – Treffe andere Löwenschwestern!

FACEBOOK: #einzikatig – Hinter jedem Portrait steckt ein Mensch mit einer Geschichte.

INSTAGRAM: #einzikatig – Lass dich von mir inspirieren.

 

Bleibe einzikatig!

Deine Kati